Unisex-Kollektionen – H&M und Closed zeigen, wie es geht

Boyfriend-Jeans, Oversize-Shirts und -Hemden sind Trends, die in der Welt der Damenmode schon lange angekommen sind. Nun gehen Modehäuser den nächsten Schritt: Unisex-Kollektionen. Wie gut funktioniert diese geschlechterübergreifende Liaison zwischen Style und Statement?

Das deutsche Label closed hat seine Unisex-Linie schon im letzten Jahr gelauncht. Die Kollektion trägt den stolzen Namen „EQL“, als Kürzel für „equality“ – also Gleichberechtigung auf Englisch. Entworfen wurde sie in Kooperation mit dem deutschen Supermodel Toni Garrn und ihrem Bruder Niklas.

#SameSameNotDifferent als Mode mit Statement

Der Name der Kollektion und der Hashtag #SameSameNoDifferent setzen nicht nur einen modischen Trend, sondern sind auch ein politisches Statement. Toni Garrn bemüht sich schon lange und intensiv für Gleichberechtigung von Frauen weltweit. Sie engagiert sich vor allem im Bereich der Bildung für Mädchen und junge Frauen. Gerade in Zeiten, wo Geschlechtsumwandlungen anerkannt werden, die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert wird und die Gleichberechtigung der Frau ein wichtiges Thema bleibt, setzte closed mit dieser Kampagne ein klares Statement. Die Kollektion besteht aus einfachen Basics, die auch relativ simpel aussehen. Sie können aber zu vielen Anlässen getragen werden und zeugen von hoher Qualität.

H&M mit Unisex-Linie aus Bio-Baumwolle in 2017

Auch H&M hat dieses Jahr eine Unisex-Linie für Denim herausgebracht – die laut Brand sogar nachhaltig hergestellt wurde – nämlich aus Bio-Baumwolle besteht. Unter dem Namen „Borderless“ (engl. „ohne Grenzen“) folgt auch H&M dem Trend der geschlechtsneutralen Kleidung. Ein normales Outfit sieht oft schon bei Männern und Frauen ähnlich aus; Jeans, Shirt und Sneaker gehören zur Tagesordnung und „Borderless“ soll Damen- und Herrenmode einfach verschmelzen lassen. Die Kollektion umfasst Shirts und Hemden sowie Jacken, Hoodies, Hosen und Kleider. Sie zeigt einen lässigen Oversize-Look und erinnert durch einen Großteil an Denim-Stoffen stark an die 1990er.

Unisex: Aussagekräftiger Trend mit großer Zukunft?

Wir werden sehen, wie viele andere Labels noch einsteigen werden und ob sich der Trend auch langfristig durchsetzen kann. Ein schönes Statement sind die neuen Kollektionen allemal. Und in der Parfum-Branche hat Calvin Klein längst vorgemacht, dass Unisex das Zeug zum Klassiker hat. Was haltet ihr davon? Ist Unisex-Mode auch ganz praktisch und im Alltag zu empfehlen? Ich freue mich über eure Meinung!

Artikelbild: Pexels

About Jana

Bloggerin Jana H. YouJoy
Mode fasziniert Jana schon ihr ganzes Leben lang. Nachdem sie in Deutschland Modemanagement studiert hat, lebt sie nun in Italien, um das Fach im Masterstudiengang zu vertiefen. Die Entstehung und Entwicklung von Trends, sowie Modefotografie und die Haute Couture begeistern Jana besonders. Darüber schreibt sie auch regelmäßig bei YouJoy

1 Comment

Add Yours
  1. 1
    JasON

    Mir gefällt die Idee, die Kampagnen fand ich auch sau stark, ganz besonders die von H&M. Aber ich finde dass Male/Female-Schnitte doch grundsätzlich noch zu unterschiedlich sind um die Trennung komplett abzuschaffen. Hier und da kann man Unisex-Pieces aber cooleinbauen:) Mir ist übrigens aufgefallen dass die H&M-Sachen nur im Sale zu kriegen sind. Neue Unisex-Teile momentan nicht geplant sind. Oder hat jemand was gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.