Gute Vorsätze für 2018 – besser Kaffee in Röstmanufakturen kaufen

Das neue Jahr steht vor der Tür und es ist auch wieder Zeit für gute Vorsätze. Während es irgendwie wenig motivierend ist, alles Mögliche im neuen Jahr aufzugeben, möchten wir lieber kluge Änderungsvorschläge machen. Sabrina hat sich über Kaffeeröstereien in Deutschland schlaugemacht und weiß, warum wir in 2018 besser unseren Kaffee in Röstmanufakturen kaufen sollten.

Es ist warm, man hört das schnurren der Rösttrommel und ein wohliger Kaffeeduft liegt in der Luft – Genau diese Umgebung darf man heutzutage immer öfter genießen. Kaffeeröstereien liegen im Trend. Mittlerweile gibt es weit über  600 davon in Deutschland. Aber was unterscheidet den Manufaktur-Kaffee vom Industrie-Kaffee? Viele der Röstereien bieten Röst-Shows an. Hier sind die Besucher live dabei, wenn die Bohnen ihre Bräunung bekommen und erfahren spannende Details über eines der Lieblingsgetränke der Deutschen. Ich durfte vergangenes Jahr Einblicke in die Weber Manufaktur & Rösterei in Kempten im Allgäu bekommen.

Der Werdegang einer Bohne: Unterschiede zwischen Manufakturen und der Industrie

Erst steht man zwischen unzähligen Jutesäcken, die mit rohen Kaffeebohnen befüllt sind. Diese unterscheiden sich unteren anderem, darin ob es sich um Arabica- oder Robustabohnen handelt. Arabica ist die edlere Sorte, die im Hochland wächst. Robusta-Sorten sorgen aber für mehr Crema auf dem Kaffee. Darum bestehen viele Espresso-Sorten aus einer Mischung mit einem Robusta-Anteil von bis zu 20 Prozent. Diese Bohnen wandern anschließend in die beeindruckende Rösttrommel. Während die Bohnen ihren perfekten Bräunungsgrad erhalten, behält der Experte seine Schätze im Auge und wartet unter ständiger Prüfung auf den perfekten Röstgrad. Anschließend werden die Bohnen langsam ausgekühlt.

Wie man schnell erkennt, stecken Röster viel Liebe und Arbeit in ihren Kaffee. Ein Röstdurchlauf dauert ungefähr 20 Minuten. In der Industrie sind die Bohnen häufig schon nach 70 Sekunden geröstet. Ähnlich sieht es bei der Kühlung aus. In der Industrie läuft der Prozess viel schneller ab. Die Bohnen werden erst schnell sehr heiß geröstet und anschließend so schnell wie möglich abgekühlt, statt langsam an Temperatur zu verlieren. Bei der Rost-Show wurde der Prozess mit Kuchenbacken verglichen. Auch ein Kuchen schmeckt viel besser, wenn er langsam gebacken wird und der Teig Zeit hat nach und   nach durch zu werden. Wenn man ihn zu heiß backt, ist er zwar von außen schnell fertig, verliert im Inneren aber an Qualität.

Wer keine Rösterei in seiner Nähe hat oder einfach mal einen neuen Kaffee probieren möchte, hat die Wahl aus unzähligen Online-Shops. Hier sind meine drei Favoriten.

Kaffee mit Krönchen: Weber Manufaktur & Rösterei in Kempten

In der Weber Manufaktur & Rösterei in Kempten haben die Sorten royale Namen. Darunter findet man den allseits bekannten Kaiser Franz Josef I. (Franzl) unds seine Königin Elisabeth (Sissi). Auch ihrem Cousin dem Märchenkönig Ludwig (Kini) ist eine Sorte gewidmet. Mein persönlicher Liebling unter den Espressi ist der Franzl. Den gibt es übrigens sogar im schönen Geschenkset mit passender Tasse. Hier geht’s zum Online-Shop und zur Facebook-Fanpage von Weber.

 

Kaffee rettet Affe: Speicherstadt Kaffeerösterei in Hamburg

Genau an dem Ort, an dem seit Jahrhunderten grüne Kaffeebohnen über den Schiffsweg Deutschland erreichen, befindet sich die Speicherstadt Kaffeerösterei in Hamburg. Wer hier zu Besuch ist, bekommt einmalige Bilder durch Latte Art in seinen Cappuccino gemalt. Auch hier gibt es einen Onlineshop. Etwas Gutes tut, wer den Orang-Utan-Coffee kauft. Ein Teil des Gewinns wird an eine Organisation gespendet, die den Regenwald auf Sumatra schützt. Hier geht’s zum Online-Einkauf.

Mit Kaffeeauswahl im Herkunftsland: Coffee-Circle in Berlin

Alles, was das Kaffee-Herz begehrt, findet man bei Coffee-Circle in Berlin. Von Maschinen über Mühlen bis hin zu frisch geröstetem Kaffee gibt es hier alles. Um ihre Kaffees ständig zu verbessern, reisen die Mitarbeiter ständig in die Herkunftsländer der Bohnen, wie zum Beispiel Äthiopien. In sogenannten Cuppings, Qualitätstests der Sorten, wählen sie selbst aus, welche Bohnen es nach Berlin in die Rösttrommel schaffen. Hier geht’s zum Online-Shop.

Cupping time. Watch our stories!

A post shared by Coffee Circle (@coffeecircle) on

Wie steht ihr zu den kleinen Röstereien? Habt ihr schon euren Lieblingskaffee entdeckt? Wir freuen uns über Tipps.

Eure Sabrina

Artikelbilder: Pixabay (https://pixabay.com/de/kaffeebohnen-kaffee-costa-rica-1369777/ & https://pixabay.com/de/kaffee-kaffeesack-s%C3%A4cke-659129/)

About Sabrina 

Sabrina hat sich im Studium mit Linguistik befasst und arbeitet aktuell als Reiseführer-Redakteurin. Auch privat entdeckt sie gern neue Orte – zurzeit hauptsächlich in Südeuropa. Neben Reisen zählen leckeres Essen und guter Kaffee zu ihren Leidenschaften. Bei Youjoy schreibt sie hauptsächlich über verschiedene Lifestyle- und Kosmetik-Themen.

2 Comments

Add Yours
  1. 2
    SvenJA

    Mache ich schon seit einigen Jahren – und finde es nach wie vor richtig. Kostet zwar ein paar € mehr, aber das lohnt sich alleine schon geschmacklick sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.